Dollar

Details

dollar-leiste
Bildquelle: Copyright by Undiscovered Scotland

Das Dörfchen Dollar liegt am südlichen Fuß der Ochil Hills und hat eine etwas kompliziertere Geschichte als die diversen Nachbarorte, die alle im 18 Jh. während des Booms der Textilindustrie entstanden.

Die Entstehung und frühe Geschichte des Ortes sind eng mit der von Castle Campbell verbunden, welches nördlich der Stadt am Fuß des King's Seat Hill steht. Früher drehte sich in Dollar alles um die Versorgung des Castle mit Lebensmitteln und die örtlich abgebaute Kohle. Doch dieses „frühe" Dollar wurde durch den Angriff des Marquess of Montrose auf Castle Campbell im Jahre 1644 zerstört.

Es dauerte bis ins 18 Jh., ehe Dollar begann, sich wieder zu erholen. Im Dollar Glen wurden Blei- und Kupferminen erschlossen und 1736 entstand noch eine Kohlegrube zwischen Dollar und dem River Devon im Süden. Im späten 18. Jh. entdeckte man in der Region Eisenerz und für eine kurze Zeit gab es sogar eine Eisenhütte.

Doch als zum Ende des 18. Jh. die Umsätze in der Metallindustrie immer weiter zurückgingen, übernahm die Textilindustrie die Vorherrschaft in der Stadt. Man begann mit der Errichtung eines Bleachfield, einer offenen Fläche, die zum Bleichen der Stoffe mit Hilfe von Wasser und Sonne diente, und bearbeitete so das aus Dunfermline kommende Leinen.

Die Textilien wurden zu diesem Zweck erst in einem Fass mit warmer Lauge eingeweicht und dann ausgebreitet, um durch Sonne und Wind in mehreren Tagen gebleicht zu werden. Danach kochte man sie wiederum in Lauge und behandelte sie mit Buttermilch und Kleie. Anschließend reinigte man sie erneut mit Seife und Wasser. Dieser aufwendige Vorgang wurde so oft wiederholt, bis das Leinen wirklich weiß war. Manchmal dauerte es bis zu zwei Monate, um zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen.

Im Jahre 1818 wurde die Dollar Academy von John McNab gegründet, der sein Vermögen mit einer Transportgesellschaft gemacht hatte. Errichtet wurden die bemerkenswert großzügigen Gebäude nach dem Entwurf des berühmten Architekten W.H. Playfair. In den nächsten Jahrhunderten stieg das Ansehen der Akademie immer weiter und damit auch das von Dollar. Sie war nun nicht mehr nur „eine Stadt mit Textilindustrie" wie die anderen umliegenden Ortschaften.

castle campbellAuch das Castle Campbell half bei der Entwicklung von Dollar. Im späten 19. Jh. wurde die Straße zum Castle ausgebaut und die Anzahl der Besucher stieg beträchtlich. Neue Unterkünfte für die Touristen waren erforderlich und so entstand unter anderem das Castle Campbell Hotel in der Bridge Street.

Trotzdem verabschiedete sich Dollar nicht völlig von der Industrie. In den 20er Jahren des 19. Jh. wurde im Osten der Stadt eine Kohlegrube eröffnet und nur 30 Jahre später kam eine weitere hinzu. Doch dann im Jahre 1973 wurden die Gruben geschlossen und die Bahnstrecke, die Dollar mit dem Kraftwerk in Kincardine verband, wurde demontiert

Ein neuer, vielversprechender Wirtschaftszweig entstand im Jahre 1985. Die Brauerei Harviestoun Brewery errichtete im Süden der Stadt eine Produktionsstätte und bereits 6 Jahre später baute sie die Anlage aus und erhöhte ihre Kapazität. Im Jahre 2004 beschloss die Brauerei eine erneute Kapazitätssteigerung. Da das Gelände aber für den notwenigen Erweiterungsbau keinen Platz mehr bot, errichtete man einen neuen Standort in der Nähe von Alva.

Wer sich noch weiter über die Geschichte des Ortes informieren möchte, dem empfehlen wir das Dollar Museum in der alten Mühle. Das Gebäude, in dem einst Wolle verarbeitet wurde, wird heute Castle Campbell Hall genannt. Im Museum erfährt man nahezu alles über die Geschichte Dollars.

Adresse

Koordinaten

Öffnungszeiten

Diashow

N 56°09'45.78"
56.162716

W 3°40'28.66"
-3.674626

 

   

Wer ist online  

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

   

Jetzt bei Amazon  

Cover2

eBook 6,99 Euro

Amazon Button

   
© Schottlandfieber.de